Chronologisch

Volle Ansicht | Kompakte Ansicht | Button-Ansicht 1 | Button-Ansicht 2
Neue Bedingungen beim Jahreswechsel
Mittwoch
1. Januar 2020

Neue Bedingungen beim Jahreswechsel

Der erste Jahreswechsel in der neuen Wohnung in Rösrath Forsbach ist vorbei. Während um Mitternacht meine Kamera auf Stativ montiert automatisiert von meinem Balkon aus Serienbilder machte, verbrachte ich drinnen Seite an Seite neben Carlos und gab ihm Nähe und Schutz. Im Vergleich zu Köln war das hier fast schon eine Wohltat.

Die bisherigen Silvester sind von Jahr zu Jahr zunehmend schwieriger geworden. Die Ängste vor der lauten Knallerei äußerten sich in panischem umherlaufen gefolgt von verkriechen. Extrem schneller Herzschlag, starkes Hecheln, zittern am ganzen Körper und tropfende Nase zeigten den Level seines empfundenen Stresses. Im bisherigen Wohnort Köln Kalk fängt die unsinnige Ballerei ja schon Tage vor Silvester an. Selbst ein Knall hat gereicht, um Carlos in einen angstbesetzten Zustand zu versetzen, der noch Stunden anhalten konnte. Er ließ ihn ganze Nächte wachbleiben in der furchtvollen Erwartung auf das nächste Geräusch. Sein obsessives Verhalten ließ natürlich auch mir keine Ruhe – stets darauf bedacht, wie man mit ihm umgeht, ohne nicht förderliche Emotionen zu spiegeln – stets im Spagat zwischen dem Geben von Trost und falscher Verstärkung.

Letztes Jahr verbrachten wir in der Vulkaneifel, doch selbst da kamen wir nicht drumherum. Der Ort war nicht abgelegen genug. Hilfe versprach ein vorher vom Tierarzt erhaltenes Gel namens Sileo. Dieses Beruhigungsmittel wirkte bei Carlos äußerst gut. Seine vorher beschriebenen Angstsymptome waren weg und er schmiegte sich in der lauten halben Stunde an mich.

Dieses Jahr besorgte ich prophylaktisch auch wieder Sileo, wobei ich es ihm lieber nicht geben wollte. Und das musste ich auch nicht. Bereits im Vorfeld zeichnete sich ab, dass hier in Forsbach alles anders sein wird. Lediglich 2 mal hörten wir in den Tagen nach Weihnachten lautes Knallen. Aus Erfahrung und topaktuell von meinen Eltern weiß ich, was zur selben Zeit in Kalk schon los war: Kriegszustand. Wie gesetzlich vorgeschrieben ging es hier inmitten des Königsforst erst an Silvester um 18 Uhr los. Aber immer noch sehr überschaubar. Kurz vor 0 Uhr startete draussen das Feuerwerk. Carlos kam aus seinem Versteck hervor und suchte Nähe. Er setzte sich neben mich und drückte sich regelrecht an mein rechtes Bein. Ich legte meine Hand um ihn auf seine Brust und so harrten wir gemeinsam aus. Nur leichtes Zittern und erhöhter Herzschlag, aber kein Sabbern, keine Panik. Und das ohne Medikament! Um halb eins wurde es weniger. Schon um 1 Uhr war Schluss und Carlos konnte relativ zügig wieder entspannen.

Heute am Neujahrstag hat es auch noch einige Male geknallt. Carlos schreckt zwar auf, aber kann schnell wieder „runterkommen“.

Es war eine gute Entscheidung, umzuziehen! Schon seit Einzug zeigte sich Carlos so entspannt, wie noch nie. Noch bis heute freut sich Carlos jedes Mal, wenn wir zurück in die Wohnung kommen. Er springt rum, wedelt mit dem Schwanz, kommt auf mich zugerannt und schmiegt sich an mich, als wolle er sich bedanken. Und wer Carlos kennt, weiss, wie besonders bemerkenswert solch ein Ausdruck von Freude bei ihm ist.

Auf das die Wohnung bei Carlos weiterhin so positiv besetzt bleibt… das neue Jahr kann kommen…

Wir wünschen allen ein gutes neues Jahr!

Simon und Carlos

Neue Stadt – neue Hundemarke
Freitag
1. November 2019

Neue Stadt – neue Hundemarke

Der Umzug nach Rösrath Forsbach ist vollbracht. Die Kölner Hundemarke ist Geschichte.

Neue Stadt – neue Hundemarke – neue Form – 60 € pro Jahr weniger Hundesteuer…

Aber das wichtigste: Umstellung wurde freudig angenommen. Offensichtliches Wohlfühlen und entspannen in der neuen Wohnung… Keine Angstzustände mehr.

Die Internetadresse www.Carlos.koeln stimmt nun zwar nicht mehr mit dem Zuhause überein, aber wir bleiben Köln verbunden, zumal Familie, Freunde und die Arbeitsstelle dort verortet sind.

Erster Besuch des zukünftigen „eigenen“ Waldes
Samstag
10. August 2019

Erster Besuch des zukünftigen „eigenen“ Waldes

Gestern das erste mal den Abschnitt des Königsforst besichtigt, der in der unmittelbaren Nähe der zukünftigen Heimat zu finden ist. Von der Haustür sind es 8 Min. Fussweg und man steht in einem ursprünglich bewachsenen Wald. Es machte Spaß, abseits der auch teils schon steileren Wegen den sehr unebenen hügeligen Waldboden zu fühlen. Ein Bachlauf wurde auch in einer Versenkung gefunden. Hier kann man gewiss noch viele schöne Ecken entdecken.

Ordnungsamt im Rheinpark – 1. Knöllchen
Freitag
6. April 2018

Ordnungsamt im Rheinpark – 1. Knöllchen

Das Ordnungsamt lief uns über den Weg und wir mußten wegen Freilauf von Carlos 35,- Euro und wegen Neles Freilauf 25,- Euro zahlen. Nach zweieinhalb Jahren, also seitdem ich Carlos habe, ist dies nun das erste Mal… man könnte also auch sagen: „Wurde auch mal Zeit“.

Impfung
Freitag
2. Februar 2018

Impfung

Der heutige Besuch beim Tierarzt galt der regelmäßigen Impfung. Dr. Caglar hat sich richtig viel Zeit genommen und versuchte mit viel Ruhe, Carlos die Angst zu nehmen.

Steueramt-Kontrolle
Donnerstag
1. Februar 2018

Steueramt-Kontrolle


Als wir heute morgen auf dem Weg zur Arbeit aus dem Haus traten, wurden wir nach ein paar Schritten von einer Dame angesprochen und nach der Steuermarke gefragt. Sie war vom Steueramt und auf Kontrolltour durchs Veedel. Das war die erste Kontrolle, die wir erlebten. Nach zwei Jahren des Steuerzahlens freuten wir uns regelrecht, endlich mal die Steuermarke vorzeigen zu können/müssen.

Durchfall
Samstag
14. Oktober 2017

Durchfall

Heute ging es zum Tierarzt auf Grund von sehr starkem Durchfall. Wollten demnächst eh dorthin zu einer allgemeinen Untersuchung und nahmen das nun zum vorgezogenen Anlaß. Aber alles gut… lediglich ein paar Würmer… Wurmkur steht also an.

Heftig war die verspürte Angst im Arztzimmer. Es ging sogar soweit, dass die Analdrüse geleert wurde und die Nase tropfte.

Es war schon irgendwie komisch, wie enorm er reagierte, zumal er eigentlich Dr. Caglar und die Räume kennt. Bei bisherigen Besuchen drückte er sich zwar auch immer stark an mich, aber so angespannt wie diesmal war echt neu. Ich spürte, wie schnell sein Herz schlug. Dr. Caglar hat sich aber viel Zeit genommen und ihn mit viel Ruhe untersucht. Mit gut zureden konnte auch Carlos im Laufe der sehr ausgiebigen Untersuchung beruhigt werden.

2 Jahre in Deutschland
Samstag
24. Juni 2017

2 Jahre in Deutschland

Jetzt ist Carlos schon zwei Jahre bei mir… unglaublich, wie die Zeit vergeht… aber noch unglaublicher, was wir alles schon erlebt haben!
Carlos, du bist der beste… mein Schatz!

Vielen Dank an Streetdogs Europe und besonderen Dank an alle, die zu seiner Rettung, Genesung als auch Werdegang beigetragen haben!

Entjungferung
Donnerstag
23. März 2017

Entjungferung

Heute hat Carlos auf der Arbeit die läufige Hündin Luna bestiegen. Das war für beide das erste Mal und sind somit nun entjungfert. Als Carlos fertig war und noch bevor ich bei den beiden ankam, wollte er von Luna runter. Das ging natürlich auf Grund des Scheidenkrampfs nicht ohne weiteres und er jaulte auf. Die Schmerzen führten dazu, dass Carlos umso eifriger von Luna wegwollte und sich losriss mit der Folge, dass er stark an seinem Schniedel blutete. Es hörte aber relativ schnell wieder auf zu bluten. Carlos war danach sehr durch den Wind und suchte bei mir Schutz. Ca. 1 Stunde später konnte er sich wieder ohne Schmerzen hinlegen, zog sich in sein Körbchen zurück und verarbeitet nun das Erlebte. Nachwuchs wird es nicht geben, da Carlos kastriert ist.